Foto-Gedicht: Am Meer! Mit allen Sinnen, von Sinnen

Am Meer! Mit allen Sinnen - von Sinnen

Das Meer in seiner unendlichen Weite.

Ich liebe den Blick über das Wasser bis hin zum Horizont.

Das Meer ändert Tag für Tag seine Farbe.

Es zeigt mir stets sein ehrliches Gesicht.

Seine Gefühle kann ich hören, tief in mir.

Es zieht mich in seinen Bann, so wie es ist, jeden Tag.

Am Meer. Ich kann es sehen, fühlen, riechen, schmecken und hören.

Wie ein Spiegel, blank, liegt es da.

Ganz ruhig und die heiße Sonne lässt Nebel aufsteigen.

Ich kann die Wolken im Wasser sehen.

Die Sonne verzaubert es in einen Silbersee.

Nur ganz leise begrüßt jede kleine Welle den Sand.

Das Meer flüstert sein Lied von der Ruhe.

Ich bummle vor mich hin und sehe hinaus auf den Horizont.

Glutrot geht am Abend die Sonne, im Meer, schlafen.

Am Meer. Ich kann es sehen, fühlen, riechen, schmecken und hören.

Der leichte Wind blähst mir um die Nase.

Das Meer zeigt heute seine schönsten Wellen.

Sie singen, deutlich vernehmbar, ihr Lied von der Ferne.

Die Kieselsteine tanzen fröhlich hin und her.

Sie spielen die schönste Musik dazu.

Die Möwen schunkeln fröhlich mit.

So manche Muschel spült an den Strand.

Kleine Wassertropfen necken mich.

Ich wandere so vor mich hin, nichts im Sinn.

Und höre nur die wunderschöne Meeresmelodie.

 

Am Meer. Ich kann es sehen, fühlen, riechen, schmecken und hören.

Das Meer, so wütend und brausend.

Die Wellen erheben sich in voller Größe.

Sie schlagen laut schallend an den Strand.

Die Möwen meckern laut vor sich hin.

Der Wind pfeift genervt und falsch dazu.

Der Himmel zeigt traurig seine dicksten Wolken.

Wassertropfen und Sandkörner peitschen mein Gesicht und zwicken mir die Nase.

Ich kann mich kaum auf den Füßen halten.

Und doch muss ich schauen und staunen.

Das Meer so wütend, so laut, so gefährlich und doch so schön.

Am Meer. Ich kann es sehen, fühlen, riechen, schmecken und hören.

Am Meer, da bin ich frei, kann sein wie ich bin.

Die Wellen tragen meine Sorgen hinaus bis zum Horizont.

Ihre Melodien befreien meine Gedanken.

Meine Seele singt ihr schönste Lied.

Am Meer. Ich will es sehen, hören, fühlen, riechen und schmecken.

Am Meer. Mit allen Sinnen – von Sinnen.