Altkötzschenbroda, ganz in der Nähe von Dresden bietet einen wundervollen Weihnachtsmarkt, in Mitten des alten Dorfkerns.

Lichterglanz und Budenzauber

Altkötzschenbroda hat uns wirklich sehr positiv überrascht. Ein wundervoll sanierter alter Dorfkern, in dem man den Anger entlang an den Weihnachtsmarktständen entlang schlendert. Etwas Ruhe kann man sich dann auf dem Lichterpfad gönnen.

 

Hier gibt es viele verschiedene Winzerstände, Sandsteinkunstwerke, Ergebirgskunst, Töpfer, Filzen und Nähen, Holzkunst und natürlich auch dies und das für das leibliche Wohl. Das Angebot für Kinder ist toll. Backen, Kerzen ziehen, Puppentheater und eine 5 Stationen-Aufgabestrecke der evangelischen Kirche, lassen keine Wünsche übrig, die ursprüngliche Weihnacht zu erleben.

 

Am Rande der Großstadt Dresden, ist dies ein lohnendes Ausflugsziel, nicht nur in der Weihnachtszeit. Der alte Ortskern mit seinen Winzerhöfen ist sehenswert. Schön, dass er erhalten blieb.

 

Wir kommen wieder. Ganz bestimmt.

Sehr empfehlenswert.

Zauberhafte Lichter tauchen den Dorfanger Altkötzschenbrodas in sanften Glanz, weihnachtliche Lieder erklingen, süße Düfte liegen in der Luft und in Schaubuden wird von Märchen und Abenteuern erzählt. Beim Weihnachtsmarkt „Lichterglanz & Budenzauber“ stehen fernab der großstädtischen Hektik noch die Besinnlichkeit und Vorfreude im Mittelpunkt der Vorweihnachtszeit. Zwischen Weihnachtswerkstätten, Schaubuden und Lichterpfad tauchen Kinder in eine Welt der Märchen und Geschichten ein und Erwachsene verspüren noch einmal den Zauber der Kindheit.

Der Puppenspieler Peter Waschinsky begibt sich gemeinsam mit seinen Zuschauern auf die Suche nach Schneewittchen, die Theaterratte Ursula von Rätin erzählt Anekdoten aus ihrem aufregenden Leben und auf dem Dorfanger verliert Frau Holle so langsam die Geduld mit ihrem Taugenichts von einem Engel. In liebenswert-ruppiger Manier schwadroniert Herr Arnold Böswetter über das Weihnachtsfest und lädt anschließend zum gemeinsamen Weihnachtsliedersingen an den Tannenbaum ein.

Einen Ort der Ruhe und Besinnlichkeit finden die Besucher auf dem Lichterpfad. Kunstvoll gestaltete Laternen zeigen Weihnachtsfeste aus aller Welt und führen hin zur leuchtenden Weihnachtskrippe, die an den Ursprung des Weihnachtsfestes erinnert. Wem beim Flanieren über den winterlichen Dorfanger kalt geworden ist, der kann sich mit einer Tasse Radebeuler Winzerglühwein am prasselnden Feuer wärmen und inmitten all der Lichter, Klänge und Düfte den wahren Geist der Weihnacht spüren.

 

Textquelle: http://www.altkoetzschenbroda.de/

"Weihnachten in aller Welt"

Muriel Cornejo und César Olhagaray (Chile)

Einen märchenhaften Ort der Ruhe und Besinnlichkeit finden die Besucher auf dem Lichterpfad "Weihnachten in aller Welt". Buden oder Musik sucht man hier vergeblich, denn die Weihnachtszeit ist auch eine Zeit der Stille und Besinnung. Beim Betrachten der kunstvoll gestalteten Leuchten können die Gedanken auf Wanderschaft gehen und der allgegenwärtige Advents-Trubel verblasst.

Die zwölf aus Weidenruten geformten Laternen der chilenischen Künstler Muriel Cornejo und César Olhagaray tauchten den Weg über den Dorfanger in sanftes Licht und nehmen die Flanierenden mit auf eine Weltreise zu den Weihnachtsfesten rund um den Globus. Beim Betrachten der farbenfrohen Laternen blicken sie in ferne Länder wie Australien, Mexiko, Russland oder die Arktis, begegnen aber auch Bilder aus der eigenen Heimat und den Ursprüngen des Weihnachtsfestes.

Auch die heilige Familie ist hier aus Papier gebaut. Ein wundervoller Anblick.

Für Kinder gibt es eine eigene kleine Weihnachtsstadt, voll Zauberei. Backen, Kerzen ziehen, Märchenwagen und Puppentheater lassen hier sicherlich viele kleine Herzen höher schlagen.

Der Weihnachtsbaum sieht aus der Ferne nicht gerade toll aus, da ihm eine prächtige Beleuchtung fehlt. Geht man aber näher heran und schaut sich die Beleuchtung an, kommt man aus dem staunen nicht heraus. Wundervoll, liebevoll gestaltete Papier-Lampions zeigen dann ihre große Schönheit.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0