Ein Stein, der deinen Namen trägt. Abschied nehmen. Loslassen.

Ein Stein, der einen Namen trägt

Warnemünde, am alten Strom.

Ort meiner Liebe, Ort meiner Träume.

 

 

Ich bin hier. An einem Tag im Januar.

Ein grauer nieseliger Tag.

Die Sonne schafft es nicht durch die Wolken.

Ich sitze hier. Allein.

Mein Blick wandert den alten Strom entlang.

Die Kehrwieder lächelt mich an. Ein Schluck Kaffee.

Nein er kehrt nicht wieder. Nie mehr.

Nie mehr. Er hat es so entschieden.

 

 

Ich gehe hinunter zur Hafenausfahrt.

Die kleinen Leuchttürme senden Grüße zu mir.

Der Himmel ist im Einheitsgrau.

Selbst das Meer hat heute keine Kraft.

Fast still liegt es da.

Auf den riesigen Steinblöcken brennt eine Kerze.

Rote Rosen beschützen sie.

Anderswo schwimmt traurig eine weiße Rose.

 

 

Abschied. Loslassen.

 

Ein Stein brennt in meiner Hand.

Ein Stein vom dänischen Strand.

Er trägt einen Namen. Ein Datum.

Ruhe in Frieden, steht darauf geschrieben.

Geschrieben, von meiner Hand.

 

Er kehrt nicht wieder.

 

Erschossen!

Das ist die grausame Wahrheit.

 

 

Er hat es so entschieden.

Der Stein liegt warm in meiner Hand.

Ich schaue hinaus auf das Meer, hinüber zum Leuchtturm.

Mein Herz ist schwer, meine Seele weint.

Ich hole tief Luft...Ich werfe den Stein.

Den Stein, der einen Namen trägt.

Das Meer fängt ihn auf. Bedankt sich mit einen Plub.

Abschied nehmen. Loslassen.

 

Den Stein, der deinen Namen trägt.

Deine Seele hat nun Frieden.

Ruhe in Frieden.

 

 

Ruhe in Frieden, mein Bruder.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0