Bürgerwiese Dresden

Bürgerwiese Dresden

Die ungefähr zehn Hektar große Bürgerwiese ist ein Landschaftsgarten in Dresden. Die Ausmaße der südöstlich des Altstadtkernsgelegenen Bürgerwiese sind in der Länge 850 Meter und in der Breite 80 bis 100 Meter. Sie ist die älteste Grünanlage Dresdens. Die Grünflächen liegen im Seegraben, der Rinne des alten Elblaufes von Seidnitz zur Altstadt, vom Kaitzbach  durchflossen. Sie wurden als Wiesen- und Weideland genutzt. 1458 wurden die Grünflächen erstmals als Bürgerwiese erwähnt.

1838 beschlossen die Dresdner Stadtverordneten, die tieferliegende Innere Bürgerwiese mit Bauschutt aufzufüllen und nach Plänen des Pillnitzer Hofgärtners Carl Adolph Terscheck in eine öffentliche Parkanlage umzugestalten. Die Gestaltung der Inneren Bürgerwiese bis zum Dohnaschen Schlag war 1850 beendet. Die Erweiterung der Anlage auf der Äußeren Bürgerwiese außerhalb des Dohnaschen Schlages bis hin zum Großen Garten begann einige Jahre später. Peter Joseph Lenné kam auf Ersuchen des Rates der Stadt 1859 für einige Tage nach Dresden und legte seinen Entwurf zur Errichtung der öffentlichen Anlagen und eines Zoologischen Gartens auf dem Terrain der Bürgerwiese bis zum Großen Garten vor. Als erste städtische Parkanlage wurde die Bürgerwiese 1869 fertiggestellt.

Textquelle: Wikipedia

Mozart-Brunnen: Rund um den Altar tanzen drei überlebensgroße Frauengestalten aus Bronze, belegt mit Blattgold. Sie symbolisieren den tiefen, gläubig-frommen Ernst, die anmutvolle Grazie und die sonnig lachende Heiterkeit und sollen damit das Wesen von Mozarts Musik verkörpern. 

Bei den Luftangriffen auf Dresden im Februar 1945 wurde der Brunnen schwer beschädigt. Die beschädigte Originalfigur „Ernst“ wird heute im Lapidarium in der Ruine der Zionskirche aufbewahrt.

Textquelle: Wikipedia

Marmorgruppe "Venus, Armor die Flügel beschneidend" von T. H. Bäumer, 1886

Bronzeplastik "Zwei Mütter" von Professor Heinrich Epler. Sie wurde zwischen 1899 und 1902 geschaffen und stellt eine Menschen- und eine Tigermutter bei der Rettung ihrer Kinder aus den Wasserfluten dar.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0