Fjord & Baelt und Fyns Hoved

Trotz des anhaltend wunderbaren Wetters fuhren wir heute nach Kerteminde in das Fjord & Belt Forschungszentrum (eigentlich für einen Schlechtwettertag geplant).

 

Das Erlebnis- und Forschungscenter vermittelt Wissen über das Leben unter der Wasseroberfläche der dänischen Gewässer. Es gibt mehrere Ausstellungsräume, einen Unterwassergang und das große Hafenbecken.

 

Das Center bietet kleine übersichtliche Ausstellungsräume. In einem Raum ist ein schönes Quallenbecken, die anderen Aquarien sind sehr trüb, so dass wir kaum etwas sehen können. Wir konnten uns das Innenleben von Seestern und Fisch ansehen, den Skelettvergleich zwischen Mensch und Wal. Es bestand die Möglichkeit sich Filme anzuschauen, über die Fütterung und die Kunststücke von Robbe und Schweinswal oder das Tierleben im Meer. Wir wollten kein Kino. In einem blau beleuchtetem Raum stand das Skelett eines riesigen Pottwals, in Augenhöhe. Eine wirklich imposante Erscheinung. In einem „faszinierenden“ Fühlbecken, befanden sich ein paar wenige Fische. Wir beobachteten eine Weile die Rochen. Insbesondere einen, der wenn ich „hallo“ rief, sein „Gesicht“ zeigte.

 

Der Unterwassergang war eine Enttäuschung. Ein kleiner sehr künstlich wirkender Gang, mit kleinen Fenstern zum Hafenbecken. Leider waren diese Fenster auch so trüb, dass wir kaum etwas sehen konnten.

 

„Im Fjord & Baelt Forschungszentrum leben derzeitig 3 Schweinswale im 4 Millionen Liter fassenden Hafenbecken. Die kleinen Wale stehen in Dänemark unter Naturschutz. Dennoch hat das Center eine Sondergenehmigung erhalten, bis zu vier Schweinswale in Gefangenschaft zu halten. "Durch die Forschung soll der kleine Wal in den dänischen Gewässern erhalten und geschützt werden. Es werden z. B. verschiedene Methoden erforscht, die verhindern das die Wale in Fischernetzen ertrinken. Drei gefleckte Seehunde leben im inneren Hafenbecken. Sie stammen aus anderen Aquarien und haben schon für Nachwuchs gesorgt. Mit den Robben wird wie mit den Schweinswalen gearbeitet und auch Forschung betrieben“ (Quelle: Fjord & Baelt).

 

Wir hatten Glück, wir konnten die Fütterung der Robben und Schweinswale erleben. Da nicht sehr viele Besucher da waren, hatten wir einen guten Blick auf die Vorführungen. Zuerst zeigten die kleinen Schweinswale ca. 15 Minuten ihr Können, danach die Robben. Insbesondere eine der Robben zeigte kleine Kunststücke. Es war schön, die Tiere aus der Nähe zu sehen, aber besonders toll waren die Vorführungen nicht.

 

Insgesamt waren wir zufrieden, begeistert ist anders. Unser Eindruck mag von zu hohen Erwartungen getrübt worden sein. Vielleicht sind wir durch die Aquarien auf Jütland zu verwöhnt. Aber ohne die Fütterungszeit wäre es nicht viel gewesen, was zu sehen war. Wir hatten den Eindruck, es wirkte alles sehr lieblos, es fehlte einfach das gewissen Etwas. Wir würden das Fjord & Baelt Forschungszentrum nicht ein zweites Mal besuchen. Einen Besuch, gerade mit Kindern, würden wir aber empfehlen.

 

Nach einer Kaffeepause mit Törtchen mit Blick auf den riesigen Jachthafen sowie den langen Sandstrand, fuhren wir weiter nach Fyns Hoved, so heißt die Spitze der Halbinsel Hindsholm. Unseren ersten Stop machten wir am Korshavn, einem kleinen Naturhafen. Von hier aus hatten wir einen wundervollen Blick auf das Meer und eine kleine Insel mit Steilküste. Der kleine Leuchtturm und der Steinstrand verzauberten uns. Ich ging erfolgreich auf die Suche nach Hühnergöttern. Etwas weiter, eine sehr schmale Straße entlang, die keinen Gegenverkehr erlaubte, kamen wir dann zu Fyns Hoved. Hier erhebt sich eine kleine Steilküste am Ufer entlang. Ein wunderschöner Fleck Erde. Natur pur. Gibt es etwas Schöneres als das Meer, Strand, Sonne und blauen Himmel. Märchenhaft.

 

Heike Pfennig

14.09.2016


Fjord & Baelt

Impressionen - Fyns Hoved