Dresden - Blasewitz

Blasewitz wurde als slawischer Rundweiler auf einer kleinen Rodungsfläche am Elbufer gegründet und 1349 erstmals als Blasenwicz erwähnt. Der aus dem altsorbischen stammende Name bedeutet Leute des Blazen (“der Glückliche”) und weist auf den Ortsgründer bzw. Sippenältesten hin.

1666 wurden acht Höfe des Ortes durch einen Großbrand vernichtet, jedoch schnell wiederaufgebaut. Schwere Verwüstungen richteten auch die häufigen Elbehochwasser und Eisfluten an.Im 19. Jahrhundert nahm die Anzahl dieser Villen immer mehr zu. Zunächst entstanden die Gebäude weitgehend planlos auf verschiedenen Parzellen, die von den Bauern an ihre neuen Besitzer verkauft worden waren. Die ältesten dieser Häuser blieben bis heute an der Brucknerstraße erhalten. Nach Erlass eines weiteren Bebauungsplanes im Jahr 1874 wuchs Blasewitz endgültig zum wohlhabenden Villenvorort.

Der Wohlstand des Ortes war auch der Grund, dass sich Blasewitz allen Einverleibungsversuchen der Stadt entgegenstellte. Erst am 1. April 1921 wurde der Ort gegen den Widerstand eines Großteils der Bevölkerung per Zwangsverordnung des Innenministeriums Stadtteil von Dresden.

1945 fielen einige Gebäude um den Schillerplatz und im westlichen Teil den Bomben zum Opfer.

Pläne für eine komplette Umgestaltung des Blasewitzer Ortskerns, die 1967 völlig neue Straßenführungen, den Abriss des “Blauen Wunders” und zahlreicher Villen vorsahen, kamen glücklicherweise nicht zustande. Nach 1990 wurden die noch verbliebenen Bombenlücken durch moderne Wohn- und Geschäftshäuser geschlossen. Dennoch behielt Blasewitz bis zur Gegenwart sein Flair als großbürgerlicher Wohnvorort, in dem vor allem Villen und Landhäuser das Straßenbild dominieren.


Fotospaz - Blasewitz - Schillerplatz. Im schönsten Biergarten "Schillergarten" eine Bratwurst und als Nachtisch das leckerste Kugeleis von Dresden.

Sonne pur, heute in Blasewitz - Schillerplatz

mehr lesen

FotoSpaz! Heute war ich in Blasewitz unterwegs, zwischen Königsheimplatz und Schillerplatz, die Loschwitzer Straße entlang. Die Sonne hat mich begleitet.

Die Loschwitzer Straße entlang bummeln.

Ich war heute unterwegs zur Akademie für Allgemeine Psychotherapie. Sie ist der Träger meiner jetzigen Traumatherapie, daher muss ich meine Krankenkassenkarte hier einlesen lassen.

 

"Die Therapien werden unter Supervision von Ausbildungskandidaten durchgeführt und auf Video aufgezeichnet. Die aap ist ein staatlich anerkannter Ausbildungsträger, der Psychologische Psychotherapeuten ausbildet. Im Rahmen ihrer Ausbildung führen die Ausbildungskandidaten selbständig Psychotherapie durch. Um die Qualität der Psychotherapien zu gewährleisten, arbeiten die Kandidatinnen und Kandidaten unter Supervision, d.h. sie werden von sehr erfahrenen und kompetenten Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten betreut." (Quelle: http://www.aap-dresden.de/)

 

Ihren Sitz hat sie in der Augsburger Straße. Bis dorthin musste ich mit Bus und Tram fahren. Aus der Tram heraus fielen mir die tollen Villen ins Auge. Ich beschloss den Rückweg, zum Bus, zu Fuß zu gehen, um diese Schönheiten zu fotografieren. Die Sonne begleitete mich und ich kam richtig ins schwitzen. Mein Lohn waren diese tollen Fotos.

mehr lesen