30.07.2017-Felsenburg Neurathen - Bastei - Rathen - Sächsische Schweiz -Wunderschönes Fleckchen Erde

Mittelalterliche Felsenburg Neurahten

Felsenburg Neurathen - Basteistraße 79 - 01847 Lohmen

Besucht man die Bastei, kommt man unweigerlich auch an der Felsenburg vorbei.

Die Bastei ist ganzjährig zu jeder Zeit begehbar, ohne Öffnungszeiten und Eintritt. Nur für die Besichtigung der Felsenburg Neurathen, innerhalb des Geländes, wird Eintritt verlangt.

Jeder sollte sich die 2,00 € Eintritt leisten. Die Kasse ist täglich von 9-18 Uhr geöffnet, aber man kann auch vor und nach der regulären Öffnungszeiten (von Dämmerung bis Dämmerung)  das Areal besuchen. Dafür steht kurz nach dem Eingang eine sogenannte "Kasse des Vertrauens", eine steinerne Kugel in die man das Entgelt einwirft.

 

Aus der Felsenburg heraus, eröffnen sich jedem Besucher, wunderbare und neue Aussichten und Ansichten. Ein Besuch ist sehr zu empfehlen, wenn man einigermaßen Höhentauglich ist.

Die Felsenburg Neurathen ist die Ruine einer mittelalterlichen Felsenburg im Elbsandsteingebirge 

in Sachsen. Sie liegt oberhalb des Elbtales in den Basteifelsen bei Rathen im Nationalpark Sächsische Schweiz.

Neurathen ist die größte mittelalterliche Felsenburg der Sächsischen Schweiz. Die erstmals 1289 urkundlich erwähnte Burg befand sich im Besitz verschiedener böhmischer Adelsgeschlechter, bis sie zunächst 1426 und nach mehrfachen Kämpfen endgültig 1469 in den Besitz der sächsischen Kurfürsten überging. Da ihre Bauten wie bei den meisten Felsenburgen des Elbsandsteingebirges weitgehend aus Holz bestanden, sind nur die ausgehauenen Räume, Durchgänge, die Zisterne und die Balkenauflager der einstigen hölzernen Aufbauten erhalten.

Die Ursprünge der Felsenburg Neurathen, liegen im Dunkeln, archäologische Funde im Bereich der Burg lassen aber eine Besiedlung bereits in der Bronzezeit vermuten. Erstmals schriftlich erwähnt wurde die Burg indirekt am 29. November 1261 in einer Urkunde. Bereits 1530 soll Burg Neurathen eine Ruine gewesen sein.

Seit 1906 wurde das Areal mehrfach archäologisch untersucht, im Rahmen der letzten Grabungen wurden in den Jahren 1982 bis 1984 Teile der weiträumigen Burganlage als Freilichtmuseum rekonstruiert. Die verschiedenen archäologischen Grabungen im Burgbereich haben eine Vielzahl an Funden bis zurück in die Bronzezeit erbracht. Ein Teil der Grabungsfunde ist im Freilichtmuseum ausgestellt, vor allem Keramiken.

(Quelle: Wikipedia)

Auf dem Rundgang können die noch sichtbaren Reste der Burg, wie etwa Balkenfalze und die verschiedenen aus dem Fels gehauene Räume, die wenigen noch vorhandenen Mauerwerksreste, die einschließlich einer Überdachung rekonstruierte Zisterne und aufgefundene Steinkugeln mittelalterlicher Steinschleudern 

oder Katapulte besichtigt werden. Schautafeln vermitteln Informationen zu den einzelnen Stationen des Rundgangs. Seit 1986 steht eine rekonstruierte Steinschleuder in der Felsenburg. Ausgestellt ist auch ein Modell der Felsenburg, wie sie wahrscheinlich bis zu ihrer Zerstörung 1469 ausgesehen hat.

In der Felsenburg unterwegs

Bastei und Basteibrückenausblicke

Kommentar schreiben

Kommentare: 0