Ostseebad Prerow

Das ehemalige Seefahrer- und Fischerdorf Prerow liegt im Norden der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst. Umgeben vom urwüchsigen Darßwald, einem Teil des Nationalparks Vorpommersche-Boddenlandschaft, ausgedehnten Salzwiesen und seichten Boddengewässern, bietet Prerow landschaftliche Gegensätze von großer Anziehungskraft. Auf 5 km Länge erstreckt sich ein feinsandiger und steinloser Strand in der Prerower Bucht, einer der schönsten Strände Europas. Stellenweise ist er bis zu 90 m breit. Das Wasser in jener Bucht wird als glasklar beschrieben.

Für Prerow selbst ist eine weitläufige Bebauung charakteristisch. Viele alte Kapitänshäuser zieren das Ostseebad. Sie sind erkennbar an liebevoll gestalteten Haustüren. Entdecken Sie die unterschiedlichen Motive dieser historischen Türen. Früher entstanden sie während langer Reisen auf dem Meer. Die Seeleute schnitzten und bemalten ihre Hauseingänge selbst. 

Der Prerower Hafen befindet sich am Ende des Prerower Stromes. Er ist nur von der Boddenseite aus zu erreichen. Dem Hafen gegenüber liegt die Ostsee. Weithin sichtbar ragt dort die 395 m lange Seebrücke ins Meer. Alljährlich findet hier das Seebrückenfest statt, welches mit einem Feuerwerk seinen krönenden Abschluss findet.

Prerow - Seebrücke

Seemannskirche Prerow

Die Prerower Seemannskirche ist eines der ältesten Baudenkmäler der Region. Ursprünglich als Fachwerkkirche errichtet, vollzog sich bis 1830 ihr Wandel zu einer Backsteinkirche. Um die Kirche herum stehen alte, meist aufwendig gearbeitete Grabsteine - sie erzählen "Lebensgeschichten aus früheren Zeiten". Der älteste Grabstein stammt aus der Zeit um 1690. Im Kircheninnern sind Modellschiffe aus vergangenen Zeiten zu sehen, meist von Seeleuten in jahrelanger Arbeit angefertigt, später der Kirche aus Dankbarkeit übergeben.