Ostseeheilbad Zingst

Das Ostseeheilbad Zingst ist die östlichste Gemeinde auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst. 

Das Ostseeheilbad Zingst ist das jüngste Ostseeheilbad in Mecklenburg-Vorpommern und zugleich der größte Ort auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst. Zingst liegt zwischen Ostsee und Bodden, inmitten des Nationalparks "Vorpommersche-Boddenlandschaft". 

Bereits vor 1881 kamen die ersten Badegäste nach Zingst. Der Ort entwickelte sich von einem ehemaligen Fischerdorf zu einem attraktiven Seebad. Ein feiner Sandstrand erstreckt sich auf etwa 18 km Länge. Viel muss in dieser flachen und ebenen Küstenlandschaft zu ihrem Schutz getan werden, damit der zerstörerischen Kraft von Wind und Wasser Einhalt geboten wird. Ein ausgeklügeltes Deichsystem bewahrt Zingst vor Sturmflutschäden. Übrigens, so sagt man scherzhaft, führen alle Wege in Zingst irgendwann zum Deich.

Die erste menschliche Besiedlung ist mit den Resten eines slawischen Burgwalls, der Hertesburg, nachgewiesen. 1881 wurde das so genannte Bade-Comité in Zingst gegründet. Im Jahr 1823 entstand durch die Zusammenlegung der Orte Pahlen, Hanshagen und Am Rothem Haus der jetzige Ort Zingst.

Im Jahr 1993 wurde die neue Seebrücke Zingst am Hauptübergang neben dem Kurhaus eröffnet.

Die Gemeinde ist seit 2002 ein staatlich anerkanntes Seeheilbad.

 

Quelle: https://www.zingst.de / https://www.fischland-darss-zingst.net


Die Seestraße entlang bis zur Seebrücke

An einem der vielen Strandzugänge

An der Seebrücke Zingst.

Achtung! Hasen im Straßenverkehr!

Von der Seebrücke in die Bummelmeile.

Vorgarten - Frühling und der Osterhase ist auch schon unterwegs.

Vom Postplatz zur Bummelmeile.

Vom Postplatz zum Hafen

Zingster Hafen, klein aber fein.

Der Zingster Hafen ist ein kleiner Hafen am Zingster Strom. Er beherbergt die Anlegestelle der Weißen Flotte und einen Fischverkauf. Er verfügt über 42 Liegeplätze und eine Slipanlage. Neben dem Hafen befinden sich das Traditionsschiff Mona Lisa und ein Wasserwanderrastplatz. Im Rettungsschuppen wurden früher die Ruderrettungsboote und deren Ausrüstung untergebracht. Heute befindet sich hier ein Traditionskabinett der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, welches die Arbeit und Geschichte der Rettungswache Zingst zeigt. Die Ortssektion Zingst wurde schon 1868 gegründet und der erste Rettungsschuppen wurde im selben Jahr gebaut. Dieser wurde 1872 beim Sturmhochwasser zerstört. Schon im Jahr 1873 wurde der zerstörte Bau durch das jetzige Gebäude ersetzt.

 

Quelle: https://www.zingst.de / https://www.fischland-darss-zingst.net

Über und durch die rosa rote Brille geschaut.

OLYMPUS FotoKunstPfad Zingst - Gute Fotos brauchen eine Pointe

In Zingst geschieht wieder etwas Einzigartiges. Die gesamte Fotowelt hat in der jüngsten Vergangenheit mit großem Beifall die Olympus Photography Playgrounds bewundert. Nach den urbanen Indoor-Events an unterschiedlichsten Schauplätzen wird es jetzt erstmals als Outdoor-Installation den Olympus FotoKunstPfad Zingst geben – ein mutiges Experiment mit Alleinstellungsmerkmal. Die internationale Gruppe der teilnehmenden Künstler setzt sich zusammen aus Bildhauern, Möbel- und Interiordesignern, Architekten und Videokünstlern.