Seebad Koserow

Der Ort mit dem slawischen Namen Koserow existiert urkundlich bereits seit 1347 als Bauern- und Fischerdorf. Im Jahr 1820 entstanden die bekannten Salzhütten zur Konservierung der gefangenen Fische. 1853 öffnete hier die erste Seebadeanstalt an der Ostseeküste. Im Laufe der Zeit wurde der Ort mehrmals von Sturmfluten heimgesucht, bekam aus diesem Grund 1993 eine neue Seebrücke und durfte sich ab diesem Jahr „Seebad“ nennen.

Heute gehört Koserow zu den beliebtesten Urlaubszielen auf der Insel Usedom, denn die zentral gelegenen Pensionen, Hotels, Ferienhäuser und Ferienwohnungen sind nur wenige Gehminuten von der herrlichen Steilküste und der Ostsee entfernt. Zudem bietet der Ort ganzjährig ein abwechslungsreiches Kulturprogramm. So ist das Eisbaden an der Seebrücke, jedes Jahr im Februar, mittlerweile ein international bekanntes Event. Koserow verfügt zudem über eine der höchsten Erhebungen auf der Insel Usedom, dem Streckelsberg. Mit seiner Steilküste bietet er ein fantastisches Panorama über weite Teile der Insel und der Ostsee. Hier im Herbst oder Winter eine steife Brise von See zu erleben, gibt einem das Gefühl von Freiheit und von der Macht der Natur.

Strandbummel

Die alten Salzhütten

Steilküste Koserow