Ribnitz-Damgarten - Natur Schatzkammer, Deutsches Bernstein Museum und schöner Stadtkern

Ribnitz-Damgarten

Natur-Pfad

Natur-Schatzkammer

Ein Ausflugstipp der besonderen Art für alle interessierten Naturliebhaber: Natur-Schatzkammer und Edelstein- & Bernsteinzentrum! 

10 Ausstellungsbereiche über 60 000 Exponate:

Bernstein - Hier werden Farbvariationen und Fundorte des Bernsteines präsentiert. Ein Schwerpunkt der Ausstellung nimmt die einmalige Inklusenschau (tierische und pflanzliche Einschlüsse im Bernstein) ein.

Edelsteine - Die Farbenpracht der Erde von Achat bis zum Zoisit. Circa 2 000 Exponate aus über 60 Ländern der Erde.

Muschel- & Schneckengehäuse - Die vielfältige Schönheit der Muscheln und Schnecken - ob schlichtschön in Form und Oberfläche, ob bizarr und wie aus Porzellan, oder perlmutten schillernd. Circa 50 000 Einzelexemplare aus aller Welt.

Pilze - 250 Arten mit Lebensraumgestaltung.

Mineralien - Ein Funkeln und Glitzern. Einheimische Mineralien und Stufen aus der ganzen Welt.

Perlen - Naturperlen und Zuchtperlen von Muscheln und Schnecken bis zur größten Perle der Erde: Die Perle Allahs mit knapp 7 Kilogramm.

Vögel und Säugetiere - Vom Zaunkönig bis zum Seeadler, von der Zwergmaus bis zum Rothirsch werden 80 Prozent der einheimischen Tierwelt in einmaligen und naturechten Präparaten gezeigt.

Schmetterlinge - Über 80 Prozent allen Lebens der Erde -Insekten. Die wunderbare Welt von Schmetterlingen in präparierter Form. SONDERSCHAU: Die größten Käfer der Erde.

Fossilien - Zeit in Stein, Natur in Stein. Tierische und pflanzliche Versteinerungen aus dem Ostseeraum.

 

Natur-Schatzkammer und Edelstein- & Bernsteinzentrum

18311 Neuheide

Ribnitzer Landweg 2 

Internet: www.naturschatzkammer.de

Öffnungszeiten - Auch an Sonn- und Feiertagen!: 09:00-18:00

Eintritt: 6,00 Euro

Stadtbummel in Ribnitz

Die Fischereigerechtigkeit auf dem "Binnensee" gehört der Stadt Ribnitz schon seit ihrer Gründung. Auch das Vorhandensein einer natürlichen Verbindung zwischen Ribnitzer See und Ostsee vor Wustrow war viel versprechend für die Entwicklung des Ribnitzer Hafens.Das änderte sich, als dieser Zufluss um 1490 auf Betreiben der benachbarten Hansestädte zugeschüttet wurde. Der erfolglose Kampf um die Wiederherstellung dieses Durchlasses zieht sich seitdem durch die Geschichte der Stadt. An ihm scheiterten alle Pläne für einen Handelshafen. 1879 wurde der heutige Hafen für den Schiffsverkehr auf den Boddengewässern erbaut und mehrfach erweitert. Von hier aus verband ein regelmäßiger Schiffsverkehr die Stadt mit dem Fischland und mit Damgarten. Noch heute nutzen vor allem Urlauber die attraktive Verbindung zu den Fischlandorten. Die neu gestalteten Anlagen mit Kunstobjekten, Spielplatz und Gastronomie laden zum Verweilen ein.

Sankt Marien Kirche

Deutesches Bernstein-Museum und Klosterkirche

Die Klosterkirche - Klarissenorden

Das Klarissenkloster Ribnitz ist im Jahre 1323 eine Stiftung des Fürsten Heinrich II. von Mecklenburg.Der Klarissenorden verehrt als seine Gründerin und Regelgeberin die Heilige Klara von Assisi (1193 - 1253). Das Kloster ist im 14. und 15. Jh. ein bedeutender Konvent. Sechs standesbewusste Äbtissinnen aus dem Mecklenburger Fürstenhaus lenken die Geschicke des Klosters bis zu dessen Umwandlung in ein adliges Damenstift. 1599 wird der mit dem Tod der Äbtissin Herzogin Ursula (1510 -1586) aufgehobene Konvent der mecklenburgischen Ritterschaft und Landschaft zur Nutzung übergeben.Bis zu 60 Nonnen leben im Kloster. Im evangelischen Damenstift waren es zwölf Frauen, zumeist Töchter des mecklenburgischen Landadels, denen das Kloster Wohnung und Deputat gewährte. Olga von Oertzen ist die 27. gewählte Domina des Damenstifts. Als letzte im Kloster lebende Stiftsdame stirbt sie 1961.

Deutsches Bernstein Museum

Das 1954 durch den Ribnitzer Lehrer Richard Suhr im ehemaligen Kloster gegründete Ribnitzer Heimatmuseum entwickelte sich innerhalb eines viertel Jahrhunderts zum "Deutschen Bernsteinmuseum". Begonnen hat es in vier Ausstellungsräumen in denen die Geschichte der Doppelstadt aufgezeigt wurde. In einem der Ausstellungsräume richtete der Lehrer Ernst Garduhn im Jahr 1963 ein “Bernsteinzimmer” ein. Die Sammlungen rund um den begehrenswerten Stein mit all seinen schönen Facetten entwickelten sich. Schließlich verlieh der Museumsverband Mecklenburg-Vorpommern diesem Museum den Ehrennamen "Deutsches Bernsteinmuseum". Das Museum vollständig barrierefrei.

 

Deutsches Bernsteinmuseum

18311 Ribnitz-Damgarten

Im Kloster 1-2 

Internet: www.deutsches-bernsteinmuseum.de

Öffnungszeiten (April - Oktober): 09:30-18:00

Öffnungszeiten (November - März): 09:30-17:00 - Montags Ruhetag

Eintritt Erwachsene: 8,50 Euro

 

Bernstein-Schmuck mit Tradition und Kunst

Im Bernstein-Zimmer