Im Rabenauer Grund - Von Rabenau bis Coßmannsdorf

Von Rabenau bis Coßmannsdorf

Wieder im Rabenauer Grund. Ausgangspunkt ist wieder der Parkplatz an der Rabenauer Mühle. 

 

Heute laufen wir in der anderen Richtung an der Weißeritz entlang, in der Hoffnung die Teufelkanzel zu finden.

Der Wanderweg ist gut ausgebaut und einfach. Wir laufen im Grund - rechts und links die erheben sich die Felsen und die Weißeritzbahn schlängelt sich ebenfalls hier entlang.

Heute ist die Weißerritz in vielen Stellen mit dickem Eis bedeckt, mit unterschiedlichen Wasserdurchläufen die, die schönsten Eiskreationen entstehen lassen.

Auch in Felsspalten oder an den Felshängen können wir tolle Eiszapfenkreationen entdecken.

Die Klamm zur Teufelskanzel ist total vereist und unpassierbar, aber nicht ausgeschildert, daher wissen wir erst am Ende unserer Wanderung, dass dies der Weg zur Teufelskanzel gewesen wäre. Wir aber landen in Coßmannsdorf und entscheiden mit der Weißeritzbahn zurück zu fahren. Wir sind Fusslahm, nach 5 km Wanderung. Für die eine Station mit der Bahn - ca. 5 min Bahnfahrt - zahlen wir den stolzen Preis von 4,60 Euro pro Person. Ein Fahrkarte für die gesamte Strecke von Freital-Hainsberg bis Kipsdorf  (26 Km und 13 Stationen) zahlt man 12.20 Euro. Es war ein schöner Wintertag, mit wunderbaren Überraschungen.

Eiszeit in alten Versuchsstollen (14./15. Jh)

Eiszeit auf der Weißeritz

Die Weißeritztalbahn ist die dienstälteste Schmalspurbahn Deutschlands. Seit 1883 dampft sie von Freital-Hainsberg nahe Dresden bis nach Kipsdorf im Osterzgebirge. Das Jahrhunderthochwasser 2002 zerstörte die Strecke, der Wiederaufbau, finanziert von Bund und Freistaat Sachsen, erfolgte zuerst im unteren Abschnitt bis Dippoldiswalde und wurde 2008 abgeschlossen. Seit Juni  2017 fährt sie wieder auf der Gesamtstrecke.