Impressionen aus dem Opel-Zoo

Der Opel-Zoo (von Opel Hessische Zoostiftung) ist neben dem Zoo Frankfurt der zweite größere zoologische Garten im Rhein-Main-Gebiet. Er wurde 1956 auf Initiative von Georg von Opel als Forschungsgehege gegründet und ging 2007 in einer Stiftungauf.[2] Mit rund 750.000 Besuchern gehört er heute zu den meistbesuchten Freizeit- und Kultureinrichtungen in Hessen. Der Opel-Zoo finanziert sich ausschließlich durch Eintrittsgelder und Spenden.

In dem Zoo leben etwa 1600 Tiere in 200 Arten aus allen Kontinenten und Klimazonen. Im Gegensatz zum Frankfurter Zoo beherbergt der Opel-Zoo auch heute noch (afrikanische) Elefanten, die von vielen Besuchern als elementare Zootierart betrachtet werden und entsprechendes Zuschauerinteresse wecken.

Der Zoo wurde im Jahr 1955 als Kronberger Tiergarten gegründet. Schon in diesem Jahr kamen die ersten drei Elefanten aus Afrika im noch jungen Zoo an.  Das Freigehege wuchs beständig,  zu einem stattlichen Zoo mit vielen seltenen Tieren an. Zu den Meilensteinen der Geschichte der Einrichtung zählen die Welt-erst-Zucht des Mesopotamischen Damhirschs im Jahr 1960 und die zweite bzw. vierte Geburt eines Afrikanischen Elefanten in einem Zoo in den Jahren 1965 und 1968. Im Jahr 1971 starb der Zoogründer Dr. Georg von Opel im Alter von 59 Jahren. 

Der Opel-Zoo war daran beteiligt, den Mesopotamischen Damhirsch vor der Ausrottung zu bewahren. Ein Großteil aller Damhirsche in Zoos auf der ganzen Welt stammt aus der Zucht des Opel-Zoos

(Quelle: wikipedia)

Impressionen aus dem Opel - Zoo Kronberg

Eine wunderschöne Tiergehegeanlage