Dänemark 2017 - Lökken und Blokhus - Wir sind auf Abschiedtour. Unser letzter Tag in Dänemark.

31.08.2017 - Aus meinem Dänemarktagebuch

Wieder in Lökken

Auch heute morgen ist der Himmel nicht in Stimmung. Wir verbummeln den Vormittag und starten nach einem späten Frühstück nach Lökken. Heute wird in der Straßenbaustelle bei Lökken Asphalt aufgetragen. Die Straße ist aber nicht gesperrt, auch nicht halbseitig, nicht einmal die Geschwindigkeit ist begrenzt. Wir fahren um die Baufahrzeuge herum bzw. an ihnen vorbei. In Deutschland wäre das undenkbar.

 

Bei dem Wetter ist es auch in Lökken sehr ruhig. Wir schlendern in aller Ruhe und ganz entspannt durch den Ort. Lökken ist immer wieder schön und an ruhigen Tagen, wie heute besonders. Wir schauen in der Bolcheriet und bei Kob und Kande vorbei. Bei Kob und Kande finde ich, zu meiner riesigen Freude, einen kleinen Rubjerg Knude und ein kleines Badehäuschen, die natürlich in meinen Rucksack wandern. 

Lökken Kirche

Zum wiederholten mal, drücke ich die Klinke der Kirchentür. Zu meiner Freude geht die Tür auf. Nach mehrfachen Versuchen, über die Jahre, gelingt es uns heute einen Blick hinein zu werden. Sie ist sehr schlicht und modern ausgestaltet.

Durch die Dünen hindurch zum Strand

Danach geht es über eine kleine Straße und durch die Dünen hindurch, die wunderbare Reet gedeckte Häuser verstecken, auf Höhe des kleinen Flusses, an den Strand. Zwischen den Badehäuschen liegen hier auch Bunker. Am Strand liegen heute Steine, sehr ungewöhnlich für Lökken, aber zu meiner Freude. Die Fischerboote sind noch nicht alle wieder von ihrem Fang zurück.

An der Lökken-Mole

Die alte Mole-Mauer zieht meine Aufmerksamkeit auf sich. Rostender Stahl kann auch ein schönes Motiv sein. Wir steigen die Treppen hinauf zur Signalstation. Von dort haben wir eine schöne Aussicht über Strand und Ort. Es ist zu windig und zu nass, um auf der dortigen Bank zu verweilen. Nach einem Softeis fahren wir in Richtung Rödhus.

Die Signalstation, hoch oben auf der Düne

Abschied am Blokhus Strand

In Hune entschließen wir uns, noch einen kurzen Abschiedsstop am Blokhus Strand zu machen. An den Straßenlaternen hängen überall orange und pinkfarbene große Tüllschleifen. Welchen Sinn diese haben erschließt sich uns nicht. Auch der Strand in Blokhus ist heute sehr ruhig. Möwen haben sich versammelt und stehen für Portraitfotos gern in Pose. Aus einem weiteren Strandspaziergang wird leider nichts. Der Himmel nimmt bedrohliche Farben an und öffnet seine Schleusen. Unsere Kaffeezeit müssen wir zu Hause machen. Leider.

 

Unser letzter Abend am Rödhus Strand

Am Abend kommt die Sonne doch noch hervor. Wir fahren zum Strand, unterwegs stechen wir noch eine kleine Strandrose aus, die ich unbedingt mitnehmen will.  Auch hier sind heute Steine am Strand, so dass ich ein letztes mal meiner Leidenschaft nach gehen kann. Ein Herzstein, eine große Muschel und ein Hühnergott wandern in meine Jackentasche. Unser letzter Tag in Dänemark, wird mit einem wundervollen Sonnenuntergang verabschiedet. Ein schöner Tag geht zu Ende. Der Abschied fällt schwer, aber morgen fahren wir zurück nach Deutschland.